Posts by DJ-Sven

BECOME PART OF THE COMMUNITY - Sign up here

    Nachdem die dot2 ja nun Geschichte ist (was mich ehrlich gesagt echt ärgert, da ich in ein MA Produkt investiert habe, weil ich mir einen etwas längeren Lebenszyklus von so einem hochpreisigen Produkt erwartet habe) würde ich mich freuen, wenn man für den Node4 (1k) im Zusammenspiel mit der onPC wenigstens alle Universen freischalten könnte. So könnte MA treue Kunden vielleicht noch ein wenig für das frühe Aus dieser Serie entschädigen.

    Mir würde eigentlich reichen, wenn die dot2 einen BPM-Wert aus Ableton Link übernehmen könnte - mehr braucht man nicht unbedingt. So könnte man eine Menge Software (z.B. Ableton, Serato-DJ, Arkaos Grand VJ, Resolume, etc.) ohne großen Aufwand (vor allem, weil Ableton Link auch problemlos über WLAN läuft) als Taktgeber für Chaser nutzen. Die umgekehrte Synchronisation (dot2 als Masterclock) hätte sicher auch einen lustigen Aspekt - ist es dem LJ zu langsam, lässt er den DJ und die Musiker einfach mal schneller laufen ;) aber das halte ich nicht für unbedingt notwendig.

    Vorab natürlich die Frage, ob an der dot2 grundsätzlich noch weiter entwickelt wird oder ob es nur noch Bugfixing gibt - das letzte Update ist ja nun doch schon fast ein Jahr her :(

    Sollte noch weiter entwickelt werden, würde ich mich über die Einbindung von Ableton Link freuen - das würde sicherlich nicht nur mich glücklich machen :)

    Hallo zusammen,

    mit der Version 5.4. hat Arkaos ja irgendetwas an den DMX-Belegungen geändert (es gibt jetzt zusätzliche Fixtures für die Outputs). Hat jemand da schon passende Fixture-Files, wird seitens MA da was kommen oder muss ich da etwas im Fixture-Builder bauen?

    Vielen Grüße - Sven

    Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben, was ich falsch mache:

    Erst mal kurz die Umgebung: Ich habe 2 Cisco SG350-10P Switche auf denen 2 untagged VLAN's konfiguriert sind. VLAN1 ist für DANTE und div. Controlprotokolle, VLAN2 ist für ArtNet, KlingNet und die dot2 eingerichtet.

    Ich habe eine dot2 onPC, einen 1024 Node und ein F-Wing. Habe ich alles an einem Switch hängen, ist es kein Problem.

    Wenn ich nun die 2 Switche über Uplink-Ports (9 für VLAN1 und 10 für VLAN2) miteinander verbinde, funktioniert alles, nur die dot2 Geräte (F-Wing, Node am 2. Switch) finden die onPC (am 1. Switch) nicht. Ich vermute, es liegt irgendwie in der Konfiguration der IPv6 Umgebung im Switch, aber irgendwie komme ich da einfach nicht weiter.

    Ich bin für jeden Tipp dankbar!

    Ich vermute mal, dass Dein Problem mit den IP-Adressen zusammenhängt. ArtNet braucht bei der dot2 auch eine ArtNet konforme IP, alles andere kann auch Adressen außerhalb der Bereiche 2.x.x.x verwenden. Um das genau rauszufinden müsstest Du aber schon ein paar mehr Infos dazu posten.

    Ich würde gerne eine Cueliste vorwärts oder rückwärts schalten, das geht ja auch auf Fader-Executern ohne Problem, indem ich einen Button in der Reihe unter dem Fader als vorwärts und einen als rückwärts definiere. Auf einem B-Wing bekomme ich das leider nicht hin, da ich keine 2 Buttons der selben Cueliste zuweisen kann.

    Gibt es da vielleicht einen Trick?

    Ich würde mich da auch über etwas mehr freuen. Ich wäre schon froh, wenn das freie ArtNet Universum als onTop für User von MA-Nodes gerechnet würde. Ich war da damals auch etwas enttäuscht... da hatte ich gerade den Node für über 1000 € und ein F-Wing für meine onPC gekauft und dann bekommt der Rest der Welt ein Universum geschenkt.

    Ganz ehrlich: Wenn man Kunden, die keinen Cent bei MA lassen, ein Universum schenkt, dann könnte man das den zahlenden Kunden ruhig auch schenken. Ich könnte die zusätzlichen Kanäle auf jeden Fall gebrauchen :)

    Sebik: Die Idee ist ja soweit ok, aber wie kann ich einen Cue anlegen, in dem kein Fixture vorhanden ist und somit ja auch kein Focus anwählbar ist?

    Go-Button: Focus und Zoom auf Presets zu speichern ist ja auch sinnvoll, der Hintergrund der Frage zielt eigentlich auch auf eine andere Verwendung ab, Focus habe ich da nur als Beispiel verwendet. Vielleicht sollte ich den Hintergrund mal genauer beschreiben:

    Ich habe ArKaos MediaMaster Pro im Fixture-Mode über ArtNet mit der dot2 verbunden und 6 Mini-Layer angelegt (also quasi wie 6 Moving-Heads). Nun möchte ich nicht unnötig viele Seiten anlegen, um z.B. Clips (also vergleichbar mit Gobos) oder Effekte (z.B. vergleichbar mit Focus) aufzurufen, sondern würde gerne mit Buttons den jeweiligen Layer anwählen und dann mit den Fadern den entsprechenden Clip / Effekt / und andere Parameter schnell einstellen.

    Trotzdem schon mal Danke für Eure Tipps!

    Ich bin auf der Suche nach einer Möglichkeit, einen TempFader für Fixtures zu erstellen, die noch erst später selektiert werden.

    Beispiel: Ich habe 4 MH's mit Focus - selektiere ich nun alle und erstelle einen TempFader für Focus, funktioniert das einwandfrei. Nun möchte ich aber diesen Fader erstellen, ohne ein Fixture zu selektieren und dann im Nachhinein meine Fixtures auswählen. Mit Buttons ist das kein Problem, ich gebe dem Button einfach den Behfehl: PresetType Focus at 50 und sobald ich den Button drücke, werden 50% angefahren. Dies würde ich aber gerne mit einem Fader machen, nur wie bekomme ich das ausgelesen?

    Wie schon gesagt - ich verstehe die Philosophie von American DJ dabei ja auch nicht, anderseits ist mir nicht klar, warum ich, wenn ich sowieso schon in ein Class A Netzwerk broadcaste nicht auch auf Antworten von anderen Adressen als 2 und 10 hören soll ... nun ja, ich werde American DJ einfach mal anschreiben und dort mal auf das Problem hinweisen und mein Arkos PC kann sich ja auch ruhig in mehreren Netzen rumtreiben :)

    Hallo Lars,

    das ist natürlich ein wenig Auslegungssache ;) Richtig übersetzt heißt es ja, dass ein ArtNet Produkt im Auslieferungszustand eine Class A IP haben sollte und auch ein Satz an anderer Stelle "Products implementing Art-Net should default to the Primary IP address of 2.?.?.?." spricht ja eher von einem "sollte"

    Der Grundgedanke dabei ist aber aus meiner Sicht technisch etwas überholt, denn sobald man sich in einem größeren Netzwerk befindet, ist es nicht unbedingt von Vorteil, ein Broadcast Protokoll in einem Class A Netzwerk laufen zu lassen. Wenn man nur in einem kleinen Inselnetz für eine Handvoll ArtNet Geräte unterwegs ist, ist es sicher kein Problem ... ich denke mir, das war der Grund, warum die Spezifikation so gewählt wurde.

    Grundsätzlich sehe ich aber auch kein Problem darin, der dot2 zu sagen, sie soll einfach alles, was auf ArtNet antwortet verbinden, egal welche Adresse es hat - sogar DMX-Workshop von Artistic Licence macht das so ;)

    Natürlich könnte ich mich auch mal bei American DJ beschweren, warum die ausgerechnet dafür eine nicht konfigurierbare IP Adresse außerhalb der Spezifikation verwenden :)

    Zum Thema IP-Adressen bei ArtNet hätte ich auch noch mal eine Frage: Warum ist der Adressbereich der dot2 auf 10.x.x.x bzw. 2.x.x.x eingeschränkt?

    Es würde mir (und sicher vielen anderen auch) das Leben erheblich leichter machen, wenn es keine Beschränkung geben würde.

    1. Wenn ich einen externen PC (in meinem Fall z.B. ein PC mit Arkaos MediaMaster) per Remote durch die dot2 steuern will, muss ich jedesmal meine sonst sehr ordentlich strukturierte IP-Adressenwelt verlassen, nur weil die dot2 nicht damit arbeitet.

    2. Um ein paar Akkuspots von American-DJ im Outdoor Bereich einzubinden, verwende ich manchmal eine ADJ Airstream DMX Bridge. Dieses Gerät kann als WLAN AP arbeiten, so dass man das Teil irgendwo zwischen dem dot2 onPC und dem Außenbereich (z.B. an einem Fenster) platzieren kann. Leider gibt die Airstream Bridge dann die IP vor, die dann nicht im typischen ArtNet Bereich liegt...eine Zusammenarbeit mit der dot2 ist dann über ArtNet nicht möglich (als Workaround habe ich mittlerweile rausgefunden, dass es über sACN auch geht).

    ... das waren jetzt nur 2 Beispiele, warum ich mich über eine Aufhebung der Beschränkung freuen würde :)