Posts by Bjoern C.

BECOME PART OF THE COMMUNITY - Sign up here

    Ist doch genau das was ich beschrieben habe.
    Anstatt den Effekt bei Fader auf 50% von 0-50% faden zu lassen läuft der Effekt von 25-75%,

    das habe ich bei der GrandMa2 aber genauso, denke also es ist so gewollt.
    Der Master Fader reduziert die Range einfach an beiden Ende um 25% anstatt nur den High-Wert zu reduzieren.

    Erst jetzt mit der GrandMa3 verhält es sich so wie du es gerne hättest.

    Kann das Problem nicht nachvollziehen.

    Nur zum testen ob ich es richtig verstehe:

    z.B.
    Cue 1 Dimmer 100%
    Cue 2 Effekt "Soft Dimmer"

    Cue 3 Dimmer 50%

    Fader macht laut Dot2 3D und DMX Output-Sheet genau was er soll.

    Bei Fader auf 50%

    Cue 1 Dim 50%
    Cue 2 Soft Dimmer von 25-75% (anstatt 0-100 sind also 50% Range)
    Cue 3 Dim 25%

    Oder meinst du das 25-75% anstatt 0-50% beim Dimmer Effekt?
    Das ist bei der Grandma2 aber genauso.

    Edit:
    Grandma3 scheint da anders zu reagieren und in dem Fall bei 50% Fader von 0-50% zu faden.

    Tolles Update... Nicht!
    Macros sind ja ganz nett und machen etwas mehr möglich aber darauf haben wir über 1 Jahr gewartet und dazu noch ein (eh uninteressanter) Versionssprung von 1.5 auf 1.9?

    Damit ist für mich endgültig klar das die Dot2 tot ist, naja war mir schon letzten Sommer klar nach einem halben Jahr ohne Updates.

    Schade war eine gute Idee.

    Wenn zumindest ein paar Sachen integriert worden wären.
    -Presets in Effekten
    -Effekte mit relativ Werten zum Beispiel für Color Bumps

    -2 Prismen im Smart Dialog

    -USB Midi Devices etc.

    Hoffentlich werde ich das Ding noch zu einem Akzeptablen Preis los.

    Schon klar.
    Aber wie gehabt ist mir das persönlich zu eingeschränkt für solch eine Konsole.
    Im kleinst genutzen Setup habe immer mindestens, 1 Masterspeed für Chaser, 1 Masterspeed für Bewegungen, bleiben noch 2 übrig.
    Ok sagen wir je 1 für 16 Sharpys und 1 für 12 Spots.
    Was mache ich jetzt mit den Wash Lights, Blades, Sunstripes oder was auch immer da noch rumhängt?

    Bei bis zu 8 Universen können da schon einige verschiedene Lampen in Unterschiedlicher Anzahl zusammen kommen.
    Und für Mini Jobs mit zum Beispiel 8-16 Kannen, 4-8 Wackeleimer und 2-4 Stufenlinsen brauch ich nicht unbedingt ne Konsole,
    das geht auch mit einem Laptop und irgendeiner billigen Software.

    Möchte das Thema gerne noch mal hochholen.
    Es nervt immer noch! Der Workaround funktioniert leider nur mit kleinen Setups.
    Wieviele Executor soll ich mir aber in großen Setups anlegen?
    Bei 2,4,6,8,12,16,18,24,30,32,48,64 Lampen. Da hau ich mir die ganze Konsole nur damit voll.
    Könnte man nicht einfach ein Optionsfeld bei den Effekten einfügen mit der Option die BPM durch die Anzahl der genutzen Fixtures zu teilen?
    Dann kann jeder auswählen was er gerade braucht!
    Das dürfte auch wirklich nicht schwer zu programmieren sein...

    Auf Grund dieser Problematik habe ich kein Showfile wo es vorkommt,
    habe alles von Hand geschrieben.
    Ich könnte höchstens auf die schnelle ein Testfile bauen wenn euch das weiterhilft?

    Hab es gerade nochmal probiert.
    12 Heads.
    4 als Chaser (128bpm), 4 Effect auf Executor (32bpm) und 4 im Programmer mit Effect (32bpm)

    Ergebnis für mich deutlich reproduzierbar. Effect auf Executor läuft doppelt so schnell wie im Programmer.
    Hab hier zu Hause keine Lampen angeschlossen sondern nur das 3D zum visualisieren, vielleicht liegt da ja auch der Fehler?

    Stimme loeffelani da vollkommen zu.
    Macht das Pult für jegliche Rock'n'Roll und Disco Jobs nahezu unbrauchbar.
    Ok, ist ein wenig übertrieben, gebe ich zu, aber zumindest die Effectengine ist für mich absolut unbrauchbar.

    Was ich bei dir jetzt aber auch noch nicht verstanden habe, warum verdoppeln die Effekte beim speichern auf einem Executer die Geschwindigkeit?

    Beispiel:
    4 Heads mit Hard Dim Effect (32bpm) im programmer läuft synchron zu 128bpm
    speichere ich das ganze auf einem Executer läuft das ganze quasi mit 256bpm.

    P.S.:
    Eine Möglichkeit um die Problematik vielleicht ein wenig zu entschärfen wäre z.B. im Effect eine Rate einstellen zu können, dann kann jeder für sich selbst entscheiden welche varianten einem lieber ist.

    Warum ändert sich die Geschwindigkeit beim speichern als Executer?

    Das es Unterschiede gibt ist wohl klar, aber warum überlast Ihr das Problem dem User?
    Wenn man weiß wie es geht, kann man es umgehen, das ist mir schon klar, aber warum muss ich jedes mal mit einem Taschenrechner vor der Konsole sitzen?

    Beispiel Hard-Dim Effect:
    Als Chaser programmiert > Learn 128bpm paßt wackelt hat Luft
    Effect Engine Live > BPM/Anzahl Fixtures = BPM für Effect Engine (unnötiger rechen Aufwand)
    Effect auf Executor > (BPM/Anzahl Fixture)*2 (Master Speed für die Tonne, also jeden 2. Beat learn drücken)

    Wo ist das bitte der Sinn?